T-Shirt Business Bestandsaufnahme

Blog rund um das Thema Finanzen und Familie

T-Shirt Business Bestandsaufnahme

Das letzte Jahr war ein sehr interessantes Jahr für uns, denn gleichzeitig mit dem Einstieg ins T-Shirt Business, startete unsere Reise ins Kleingewerbe bzw. die nebenberufliche Selbständigkeit.

Unser Weg ins T-Shirt Business

Ich bin eher Zufällig auf das Thema Print-on-Demand und das T-Shirt Business aufmerksam geworden. Beim Recherchieren, wie man im Internet Geld verdienen kann, bin ich auf ein Video von Aaron alias Homo Occonumic bei YouTube gestoßen. In zahlreichen Videos beschreibt Aaron seine Entwicklung in dieser Branche. Durch diese Videos war ich sofort Feuer und Flamme für dieses Business. Annette und ich zögerten nicht lange und legten mit der Gewerbeanmeldung direkt bei Spreadshirt.de los.

Jedoch folgte die Ernüchterung sehr schnell, denn so einfach wie wir (eigentlich ich) uns das vorgestellt haben, war es dann doch nicht. Uns beiden fehlen die technischen Skills oder unsere Ideen sind sehr zeitintensiv und Zeit ist bei uns als Eltern immer knapp.

Entmutigen ließen wir uns dennoch nicht, wir erstellten erste einfache Designs und verbesserten unser technischen Fähigkeiten, sodass wir anspruchsvollere T-Shirts entwerfen konnten.

Hier ein paar Beispiele von unseren einfachen Designs:

#awesome*

but first coffee …*

sleepy eyes*

und hier von unseren aufwendigeren:

low polygon Flamingo am Strand*

low polygon golden Flamingo*

Unter den Verkäufen,die wir bis dato hatten, ist das Design „low polygon Flamingo am Strand“ dabei.

Plattformen

Wie beim Investieren in P2P-Krediten ist uns eine Diversifizierung der Plattformen wichtig. Mit der Diversifizierung wollen wir einem Totalverlust vorbeugen, denn wenn wir nur auf einer Plattform unsere Designs anbieten würden und diese ausfällt, fallen somit auch automatisch 100% der möglichen Einnahmen aus.

Daher haben wir bereits zu Beginn des Projektes uns auf unterschiedlichen Plattformen Profile angelegt. Die Plattformen für die wir uns entschieden haben, waren die Plattformen die in den Communities am häufigsten genannten wurden. Hier eine Übersicht über die Plattformen auf denen wir ein oder mehrere Accounts haben:

  • Spreadshirt.de
  • Spreadshirt.com
  • RedBubble.com
  • Merch by Amazon (MBA)
  • Shirtee.com

Jedoch hat sich schnell gezeigt, dass wir auf Grund der unterschiedlichsten, teils komplizierten und zeitintensiven Upload-Prozesse, uns auf zwei Plattformen fokussiert haben.

  • Spreadshirt
  • und MBA

Wobei es im eigentlichen Sinne drei sind, aber wir zählen Spreadshirt.de und .com zusammen.

Verkäufe

Im letzten Jahr konnten wir die ersten zwei Verkäufe erzielen, dass ist bei einer Designeanzahl von 36 nicht schlecht aber auch nicht besonders gut. Zumal wir auch keine Werbung für unsere Designs geschaltet haben.

Die zwei Verkäufe die wir 2018 hatten waren beide bei Spreadshirt.de und haben uns insgeamt 12,62€ erbracht.

Beurteilung der Ist-Situation

Aktuell befinden wir uns noch in der Entwicklungsphase, da wir noch keine richtigen Abläufe zum erstellen und hochladen der Designs definiert haben. Zudem kommt, dass wir noch keine Nische für uns entdeckt haben, die wir bedienen wollen.

Unsere „Nischen“ sind aktuell unser größtes Sorgenkinder, denn gerade bei der Suche nach einer passenden Nische tun wir uns wirklich schwer. Bei den Nischen die uns eingefallen sind oder uns gefallen, ist die Konkurrenz so stark, dass wir mit unseren begrenzten Mittel noch nicht konkurrieren können.

Was wir aber gut bzw. lustig finden ist, dass uns immer häufiger in Alltagssituationen T-Shirt Idee einfallen. Leider jedoch schaffen wir es aktuell nicht, diese Ideen mangels technischen Fähigkeiten umzusetzen.

Wir beide sind, trotz der eher ernüchternen Ist-Situation motiviert und guter Dinge, dass wir in diesem Jahr unsere Ziele erreichen werden und uns mit dem T-Shirt Business ein neuen Einkommensstrom generieren.

Ziele für 2019

Wir haben uns dieses Jahr erstmals Ziele gesetzt, denn das letzte Jahr war mehr ein „ach ich guck mal was da kommt“, als ein richtiger Versuch. Daher haben wir uns diese Jahr messbare Ziele gesetzt.

Die Ziele unterscheiden sich stark von einander, einige beziehen sich auf die Summe an Designs, andere auf die Einnahmen aus dem T-Shirt -Business und andere wiederum auf das Marketing. Aber seht einfach selber und lasst uns einen Kommentar da, was Ihr von unseren Zielen haltet.

Die Ziele für das T-Shirt Business und alle weitern für dieses Jahr haben wir in unserem Beitrag „Ziele für 2019“ zusammen gefasst.

 

Kommentare: 2

  1. joergmichael sagt:

    Hallöchen

    nun ist ein Monat nach eurem letzten Update zum Thema „T-Shirt-Design“ ins Land gegangen und ich wollte an dieser Stelle doch einmal nachfragen, wie es voran geht und wie ihr es anpackt, eure Ziele für das Jahr 2019 zu erreichen?
    Um bei Spreatshirt 1000 Designs hoch zu laden, muss man doch schon recht viel Zeit investieren. Ich denke, das ist eine sehr aufreibende Arbeit, die ber auch Spaß machen kann. Dass ihr bei 36 Designs schon die ersten Käufe hattet, ist ein gutes Zeichen für euren Job, den ihr dort leistet.
    Umso größer werden gewiss auch die Verkaufszahlen, wenn ihr erst einmal 1000 Designs online habt.
    Den Tier 3 bzw. 500 Designs bei MBA zu erreichen ist aber noch eine Nummer schwieriger, auch wenn es sich bei Aaron fast wie ein Selbstläufer anhört. Man darf ja auch nicht vergessen, dass Amazon regelmäßig nicht verkaufte Designs automatisch löscht. Soweit ich das weiß, geschieht dies nach sechs Monaten.
    Wollt Ihr einen Instagram-Account nur mit Bildern von den TShirts machen oder wie werdet ihr euren Account bei Instagram gestalten? Die ersten Follower folgen schon?

    Ich freue mich auf ein neues Update und bin sehr gespannt.
    Viel Erfolg und ich schaue wieder vorbei.

    joergmichael

    • Gerrit sagt:

      Hallo Jörg Michael,

      das Ziel der tausend Designs wir knackig, da wir im Januar und Februar andere Baustelle gehabt haben die uns die Zeit geraubt haben. Wir wollen die kommenden Monate mit Outsourcing beginn um die Summe an Designs zu schaffen.

      Das mit Tier 3 wird glaub ich ebenfalls hart aber da werden wir wahrscheinlich ein bisschen nachhelfen den wir wollen primär für den deutschen Markt designen (Shirts für Freunde kaufen 😅)

      Bei dem Instagram Account handelt es sich um einen reinen Business Account der nur zu Marketing Zwecken verwendet wird. Da wir hochwertige Bilder und Videos verwenden wollen werden wir sehr wahrscheinlich mit Diensten wie „place it“ arbeiten. Da der Account noch nicht angelegt ist haben wir auch noch keine follower😃

      Sobald wir Zeit haben uns um das T-Shirt Business zu kümmern kommt auch wieder ein Update.

      Gruß Gerrit

Kommentar verfassen